Kleine Kräuterkunde

 

Abwehr stimulierende Heilpflanzen

Sonnenhut (Echinacea, schmalblättrig oder rot)

Wirkstoffe:

Glycoside, ätherische Öle, Harze

Wirkung:

stark bakteriell wirkende Komponente (hemmt oder tötet ab), fördert Ausleitung der weißen Blutkörperchen, die Fremdkörper gefressen haben,  Vermehrung von Leucozyten, pilzabtötende Wirkung

Vorkommen:

Nordamerika, hier kultiviert

Verwendete Teile:

Wurzel

 

Wasserdorst (Eupatorium)

Wirkstoffe:

Gerb- und Bitterstoffe, Flavonoide

Wirkung:

leichte Fiebersenkung, Stärkung des Allgemeinzustandes, schleimlösend, schweißtreibend, evtl. leichte Beeinflussung von Tumoren

Vorkommen:

Nordamerika

Verwendete Teile:

Sprossteile der Blätter, aber auch Wurzel (leicht entwässernd)

 

Mistel (Viscum album)

Wirkstoffe:

Viscotoxin, verschiedene Eiweißst. Acetylcholin (Neurotransmitter), Histamin

Wirkung:

zusätzlich zur Tumortherapie, stark Abwehr steigernd

Vorkommen:

ganz Europa, Osten, schmarotzender Strauch auf anderen Hölzern

Verwendete Teile:

ganzes Kraut im Frühjahr oder Herbst

 

Außerdem:

Schwarzkümmelöl

 

Kapuzinerkresse (immunstärkend, keimtötend)

 

Bartflechte

 

 

 

Weitere wirksame Kräuter bei verschiedenen Erkrankungen

Wirkstoffe der Heilpflanzen

 

 

Unser kleines Kräuterlexikon

 

nach oben

 

 
 

 

 

 

 

Themen dieser Seite: Pferd, Pferde, Pferdefutter, Pferdeernaehrung, Pferdegesundheit Husten, Daempfigkeit, Nahrungsergaenzung, Futtermittel, Futterergaenzung, Nervositaet, Pferdekrankheit, Erkrankungen, Sehne, Gelenk, Sehnenentzuendung, Gelenkentzuendung, Lahmheit, Gelenkchips, Gelenkmaeuse, Arthrose, Stoffwechsel, Gelenkknorpelreizung, Sehnenschaden, Regeneration, Sehnenstaerkung, Galle, Gelenkgalle, trockene Beine, klammer Gang, Futterplan, Trainingsplan